Baustellen

Wenn der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen.
Wenn der Herr nicht die Stadt behütet, so wacht der Wächter umsonst.

Psalm 127,1

Mancher hat vielleicht schon diesen etwas patriarchalisch angehauchten Spruch gehört: Ein Mann sollte in seinem Leben einen Baum pflanzen, einen Sohn zeugen und ein Haus bauen. Etwas unverfänglicher klingt es so: Man sollte in seinem Leben einen Baum pflanzen, ein Kind zeugen und ein Haus bauen. Das gute an beiden Varianten ist, dass verschiedene Lebensbereiche angesprochen werden: die Natur, der Mensch und die leblose Materie. Anders gesagt: die Schöpfung als ganze, der Mensch mitten in ihr und die Dinge mit denen wir uns beschäftigen. In dem Bibelwort dieses Monats geht es ums Bauen; speziell um das Bauen eines Hauses. Gemeint ist das Bemühen des Menschen etwas fertigzustellen; etwas zu erreichen. Es geht also nicht nur darum ein Haus zu bauen oder für die Sicherheit und den Schutz des Gebauten zu sorgen. Wir haben verschiedene Baustellen in unserem Leben. "Einen Baum pflanzen" heißt schonend mit den Schätzen der Natur, der Schöpfung, der Welt überhaupt umzugehen. Ebenso unsere eigenen menschlichen Kräfte des Körpers und der Seele gut einzuteilen. Den Bogen nicht zu überspannen. "Ein Kind zeugen" deute ich auf die Liebe, die zwischenmenschlichen Beziehungen, die Familie - dass das alles nicht zu kurz, kommt. Und "ein Haus bauen" sind dann wohl der Beruf, die Karriere, die Finanzen, das Auto und die vielen anderen materiellen Dinge des Lebens. Es melde sich der, der diese Bereiche seines Lebens optimal aufeinander abgestimmt hat. Wer nur darauf achtet, dass er sich nicht verausgabt; m.a.W. seine Kräfte schont, der wird es wohl nie zu etwas bringen und das ist dann auch nicht so gut für die zwischenmenschlichen Beziehungen. Und wer blauäugig nur die Romantik einer Beziehung pflegt, für den wird es bald ein hartes Erwachen geben. Und wer 150%ig an seiner Karriere arbeitet und meint es reicht die Familie mit genügend Geld zu versorgen, der wird sich irgendwann als einen einsamen Menschen wiederfinden. Wie sollen wir uns das alles richtig einteilen? Menschliche Beratung ist hier immer begrenzt. Die Antwort lautet:

Lass Gott das Haus bauen. Lass ihn den obersten Bauleiter auf allen Baustellen deines Lebens sein. Dafür gibt es kein Patentrezept laut einer bestimmten Bibelstelle. Das wichtigste ist mit dem Bauleiter in ständigem Kontakt zu sein, und im Vertrauen auf seine Kompetenz das eine zu lassen und das andere zu tun. Der wichtigste Ratschlag zum Bau deines Lebenshauses lautet also: Lass Gott bestimmen. Denn: "Wenn der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst die daran bauen."

Karsten Hellwig, Prediger der Landeskirchlichen Gemeinschaft Falkenstein
Falkensteiner Anzeiger, 26.08.2004