Wirklich frei

Der Herr ist der Geist; wo aber der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit.

2. Korinther 3, 17

Herrliche Freiheit der Kinder Gottes: Auf der Suche nach dem Glück stieg Gabi schon als Kind aus, um „frei“ zu werden. „Alkohol, Drogen, Flirts, Liebe, Sexualität – alles hatte ich ausprobiert und nur einen bitteren Nachgeschmack zurückbehalten“, so erzählt sie. „Meine Empfindlichkeit und Verzweiflung wuchsen zu einer Depression.“ Inzwischen war sie verheiratet, doch folgte ein Streit auf den anderen. Immer wieder beschuldigte sie ihren Mann für ihre Depressionen und flüchtete sich in Drogen. Eines Tages schaute sie einen Fernsehfilm an – die Leidensgeschichte von Jesus. Das veränderte etwas bei ihr: Sie versuchte sich zu bessern. Sie fasste den Entschluss, wie ein richtiger Christ zu leben. Doch es gelang ihr nicht! Trotz aller Gebete: ihre Depressionen, ihr Jähzorn, ihre Drogensucht blieben. Dann versuchte sie sich das Rauchen abzugewöhnen. Zwei Wochen klappte es. Aber sie wurde wieder rückfällig. Das erschütterte sie zutiefst. „Ich sah mich mit völlig anderen Augen“, erzählt sie, „nicht mehr als den bemitleidenswerten Menschen, sondern als den größten aller Sünder. Ich hatte nicht nur diese Schuld, sondern noch ungezählte andere Sünden auf mein Gewissen geladen. Völlig überführt von meiner Schuld und in dem Bewusstsein, nichts vor Gott aufweisen zu können, habe ich dann im Gebet mein Herz dem Herrn Jesus Christus ausgeschüttet und Ihn um die Vergebung meiner Sünden gebeten. Ich übergab ihm mein ganzes Leben und bat ihn, von nun an mein Leben zu regieren. Ich wollte und konnte mein altes Leben nicht mehr weiterführen. … Ein bisher ungekannter und unerklärlicher Friede zog in mein Herz. Froh dankte ich meinem Herrn. Von diesem Tag an war mein Leben wie neu. Von diesem Tag an habe ich nie wieder eine Depression bekommen und kein Verlangen mehr nach Alkohol und Drogen verspürt. Auch habe ich seitdem keine Zigarette mehr geraucht. Unser persönliches Leben und auch unsere Ehe bekamen durch die Umkehr zu Gott einen neuen Inhalt und eine neue Richtung.“ Immer wieder staune ich, wie der Herr Jesus Christus einen Menschen wirklich frei machen kann. Wie in einem Spiegel, so sah Gabi zunächst ihr altes runzliges Leben, wenn sie die Bibel las. Doch nachdem sie Ihm ihr Herz ausgeschüttet hatte, veränderte sich etwas. Das Bibellesen wurde anders: Sie lernte die Freiheit der Kinder Gottes kennen! Paulus vergleicht das so: „Wir sehen Jesu Herrlichkeit wie in einem Spiegel und werden so seinem Bild immer ähnlicher, denn seine Herrlichkeit verwandelt uns. Das alles bewirkt der Geist des Herrn.“ (vgl. 2. Korinther 3, 18) So macht der Herr wirklich frei und wir werden Gottes Kinder.

Herr! Öffne mir die Augen für mich selbst und zeige mir Dein Heil!
AMEN

Ihr Pfarrer Jörg Grundmann
Falkensteiner Anzeiger, 29.09.2016