Andacht zur Jahreslosung 2018

Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.

Offenbarung 21,6

Gottes Segen für das neue Jahr 2018 wünscht das gesamte Redaktionsteam unseres Gemeindebriefes! Das neue Jahr liegt vor Ihnen. Sie dürfen es als Geschenk aus Gottes Hand nehmen. In einer Welt, in der alle Dinge etwas kosten und Gratis-Angebote meistens einen Haken haben, macht uns Gott dieses Geschenk! Jeder Tag ist schon in sein Buch geschrieben. Wir dürfen gespannt sein, was das neue Jahr bringen wird. Doch Gott hält noch viel mehr für uns bereit: ein unverwelkliches Erbe. Nicht nur ein Jahr, nicht nur eine kurze Zeit, sondern das Leben in seinem Reich und in ewiger Herrlichkeit möchte er uns schenken. Davon spricht die neue Jahreslosung. Sie spricht von der Gabe, die uns dieses Geschenk vermitteln soll: das lebendige Wasser.

Nun, manche Scharlatane reiten auf dieser Welle: Vor wenigen Jahren verkaufte ein bekannter Pfarrer ein besonderes Elixier: ein Wasser, dem er selbst heilende Kräfte verliehen haben soll. 95 ml für 39,95 Euro. Spricht die Bibel hier auch von solchem Unfug? Nein! Das Wasser, von dem die Bibel spricht, ist ganz anders. Es gibt da entscheidende Unterschiede: 1. Die Quelle. Das Wasser in dem Fläschchen wird von einem Menschen abgefüllt und behandelt. Das lebendige Wasser kommt vom lebendigen Gott. 2. Der Preis: Ein Krug (0,5 l) des sog. Heilwassers, von dem man satt werden würde, kostet 210 Euro. Danach bekommt man jedoch wieder Durst (- wenn es einem überhaupt bekommt.) Das lebendige Wasser ist umsonst, Geschenk von Gott. 3. Die Menge: Das sog. Heilwasser kommt aus der Miniflasche. Das lebendige Wasser dürfen wir bei Gott aus der überreichen Quelle schöpfen. Und es ist immer frisch!

Wer sein Heil in den Angeboten dieser Welt sucht, dem geht es so: Er muss es teuer bezahlen und am Ende wird er doch enttäuscht. Dennoch sind die Angebote der Welt vielfältig: Es gibt nicht nur Wasserfläschchen; manche versprechen das Glück bei der Einnahme bestimmter Tabletten, andere versprechen das Heil durch bestimmte Praktiken, Drogen und Alkohol. Und immer ist die Sünde mit im Spiel. Ganz anders ist das Geschenk, das uns Gott macht: Es ist sein Sohn Jesus Christus. Er ruft: „Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke!“ Und: „Wer an mich glaubt, wie die Schrift sagt, von dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen.“ Wer sein Leben ihm anvertraut, der wird erquickt für immer.

Damals erwarteten die Menschen, dass sich in Jerusalem beim Laubhüttenfest am Tempel die Quelle des lebendigen Wassers auftut: Mit einem golden Wasserkrug zog der Hohepriester zum Tempel hinauf und goss ihn aus. Die Menschen hofften, dass dieses Wasser die Quelle des lebendigen Wassers hervorbrechen lassen könnte. Doch immer blieb es bei dem kleinen Rinnsal. Als Jesus die Menschen sah mit dem großen Durst nach Leben und Frieden, nach Liebe und Erfüllung in ihrer Seele, mit dem Durst nach Reinigung und Gemeinschaft mit dem lebendigen Gott, da zeigte er ihnen den Ort, wo sie das wirklich lebendige Wasser finden konnten: Bei ihm wird der Durst unserer Seele gestillt. Dafür gab er sein Leben.

Von diesem lebendigen Wasser reichlich zu schöpfen, sind Sie 2018 eingeladen!

Herr Jesus Christus. Du kennst den Durst meiner Seele. Ich bitte Dich, lass meine Seele zur Ruhe kommen und satt werden bei Dir. Amen.

Ihr Pfarrer Grundmann
Falkensteiner Anzeiger, 21.12.2017