Was ist meine größte Kraftquelle?

Mitten hinein in den Hochsommer, wo die Pflanzen nach Regen lechzen, wo wir Menschen uns nach Urlaub und Entspannung sehnen, da möchte ich Sie fragen: Was ist die größte Kraftquelle für sie? Wir waren Ende Juni dieses Jahres mit einer Seniorengruppe unserer Gemeinde am Rhein, in einem der wohl schönsten Landstriche Deutschlands. Da flossen die Wassermassen tagein tagaus an uns vorüber. Es war eine sehr heiße Zeit. Aber trinken mochte ich nicht einen Schluck dieses Wassers. Da hat sich uns in dieser bekannten Weingegend schon ganz anderes angeboten.

Nun gibt es ja aber außer dem Durst, nach dem unser Körper verlangt, mindestens genauso einen Durst oder eine Sehnsucht nach erfülltem Leben, nach einem Leben, wonach sich unser Herz sehnt. Da kann es sein, dass das bei jedem Menschen etwas anderes ist, was unser Leben froh und ausgefüllt macht. Ich möchte Ihnen in dieser „heißen“ Zeit, einen „Durststiller“ zeigen, von dem der Bibelvers für den Monat August spricht:

Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.

1. Johannes 4, 16

Das größte und umfangreichste, wonach sich unser Herz sehnt, bei Jung und Alt, bei Arm und Reich, bei den Großen der Weltgeschichte und den Unbedeutenden – und das seitdem es Menschen auf dieser Erde gegeben hat und noch geben wird – das ist die Liebe. Im Grunde haben wir alle Menschen oder Dinge, die wir liebhaben. Und noch viel größer ist die Sehnsucht danach, geliebt zu werden.

Dieser Bibelvers ist einer der direktesten Hinweise auf die Quelle, wo aller unser Durst nach Leben gestillt wird.

Ein alter Mann, der neunzig Jahre alt war, wurde einst gefragt: „Haben Sie den Herrn Jesus lieb?“ Und der alte Mann antwortete mit einem freundlichen Lächeln: „Ja, ich habe ihn lieb, aber ich kann Ihnen noch etwas Besseres sagen.“ Der Freund, der ihn angeredet hatte, fragte: „Kann es noch etwas Besseres geben, als Jesus lieb zu haben? Was könnte das sein?“ Der Alte erwiderte: „Er hat mich lieb!“

Hier hat einer die Erfahrung seines Lebens gemacht, was ihn durch Höhen und Tiefen seines Lebens geprägt und erfüllt hat. Ich bin geliebt von dem, der mich gewollt und ins Leben gerufen hat. Ich bin geliebt von dem, der mich in den unterschiedlichsten Zeiten meines Lebens gehalten und geführt hat. Ich bin geliebt von dem, der das größte Ziel für mein Leben hat. Und dieses Ziel beinhaltet, die Ewigkeit dort zu verbringen, wo nur noch die Liebe alles prägt, die Liebe zu Gott und die Liebe zu den Menschen.

Dass Sie mitten in dieser herrlichen Sommerzeit, neben allen schönen Nebensächlichkeiten dieser Welt, der Liebe Gottes begegnen, die alle Sehnsüchte unseres Herzens stillt, das wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen.

Pfarrer Volkmar Körner
Falkensteiner Anzeiger, 26.07.2018