Frieden der ganzen Welt

Gott hat Frieden verkündigt durch Jesus Christus,
welcher ist Herr über alle.

Apostelgeschichte 10,36

Gott macht Geschichte mit uns, durch uns und manchmal auch gegen uns, gegen unsere Vorstellungen, gegen alle unsere Erfahrungen. Kein anderer als Petrus, der Leiter der ersten Gemeinde in Jerusalem mußte diese Erfahrung machen. Für ihn war klar, dass nur die Menschen seines Volkes Gottes besondere Beachtung und Wohlwollen finden. Die nicht nur für Petrus interessante Geschichte, aus der unser Monatsspruch stammt, die er mit Gott machte, war ein Knackpunkt, oder besser ein Wendepunkt in seinem Leben. Er mußte feststellen und lernen, daß die Menschen außerhalb seines Volkes ebenso Anrecht auf Gottes Gnade und Zuwendung hatten. Petrus mußte lernen, dass der Frieden Gottes, den Jesus gebracht hat, nicht Privateigentum des Volkes Israels war, sondern der ganzen Welt gilt. Jeder Mensch, der sich Jesus Christus zuwendet, empfängt eins der größten Geschenke, die Menschen überhaupt erhalten können - Frieden: Frieden mit Gott, Frieden mit sich selber und Frieden zu den Mitmenschen. Die ganze Welt sehnt sich, vielleicht ohne es zu wissen, nach diesem Frieden. Kinder Gottes sind dazu befähigt, ja geradezu dazu beauftragt, Botschafter dieses Friedens zu sein. Alle unsere Gottesdienste und Veranstaltungen, wozu wir Sie alle recht herzlich einladen, sind Tankstellen des Friedens.