Veränderungen

Was hat sich nicht alles im Laufe von 20 bis 30 Jahren verändert - im ganz privaten Leben, in der Gesellschaft, in der Politik ...? Und wenn manche ältere Leute auf einen noch größeren Horizont zurückschauen, dann wird das noch gravierender. Und je intensiver man darüber nachdenkt, wird man, ja muss man zu dem Schluss kommen "Leben ist Veränderung". Das Leben eines Kindes erfährt mit dem Eintritt in das Schulalter eine gravierende Veränderung. Und wenn der/die Jugendliche aus der Schule kommt, wartet die nächste große Veränderung. Oder der Beginn einer Ehe, die Geburt von Kindern, Berufsveränderungen, bis hin zum Einstieg in das Rentnersein und das immer älter werden - das sind alles gewaltige Veränderungen, die wir im Laufe unseres Lebens durchmachen. Dem Einen oder Anderen scheint das problemlos zu gelingen, Andere tun sich schwerer damit. Aber mit Veränderungen haben wir es immer zu tun, angefangen von uns selber, über die Gesellschaft, über Werte, Kultur und Kunst bis hin zu "Kirche". Zu einem großen Teil verstehen Menschen Veränderung als etwas Negatives. Und je älter man wird, umso mehr sehnt man sich nach Beständigem, Bleibendem. Und das ist wohl auch gut so. Diese Sehnsucht lässt uns aufschauen auf die Ewigkeit, wo keine Veränderungen und Korrekturen mehr stattfinden.

Aber so lange wir noch hier auf der Erde sind, gilt das Wort Gottes, was uns für diesen Monat April als Monatsspruch gegeben ist:

Stellt euch nicht dieser Welt gleich,
sondern ändert euch durch die Erneuerung eures Sinnes,
damit ihr prüfen könnt, was Gottes Wille ist.

Römer 12,2

Der Apostel Paulus spricht von der Gefahr, in die Christen (damals schon) hineingeraten können, dass wir uns von der jeweiligen Zeit und Welt so vereinnahmen lassen, dass wir uns der Welt "gleichstellen". Aber nicht die Welt soll uns verändern, sondern wir sollen uns selbst durch Jesus verändern lassen. Und damit wird die kleine Welt um uns ein kleines Stück verändert werden. So herum soll Veränderung passieren, nicht umgekehrt.

Erst dort, wo wir diesem Veränderungsprozess Gottes in unserem Leben zustimmen, sind wir in der Lage zu prüfen, was Gottes Wille ist.

In meinem Leben waren bis jetzt schon viele Veränderungen und Erneuerungen nötig und wohl noch manche werden folgen. Ich möchte ihnen etwas Gutes abgewinnen, denn Leben ist Veränderung. Und Gott will es so.

Pfr. Volkmar Körner