Vorzeichen

Ich erinnere mich an eine Klassenarbeit in Mathematik. Aufgaben mit Klammern sollten gelöst werden. Ich kannte die Regeln: zuerst den Inhalt der Klammer ausrechnen, dann die Aufgabe weiter führen. Als wir die Arbeit zurückbekamen, war ich enttäuscht. Ich hatte doch alles richtig gemacht. Die Zahlen in der Klammer berechnen - kein Fehler. Aber dann stutzte ich: Was war mit dem Vorzeichen? Ich hatte nur flüchtig hingeschaut, es nicht genau beachtet - nun war die ganze Aufgabe falsch!

So kann es gehen, nicht nur bei einer Klassenarbeit, sondern auch sonst im Leben. Wir beachten alle Posten, aber setzen nicht das richtige Vorzeichen. Doch auf dieses Vorzeichen kommt es an, soll nicht alle Mühe umsonst sein.

Menschen, die mit Gott unterwegs sind, geben uns ihre Erfahrung weiter, die sie in ihrem Leben gemacht haben.

Wenn der Herr nicht das Haus baut, so arbeiten umsonst, die daran bauen.
Wenn der Herr nicht die Stadt behütet, so wacht der Wächter umsonst.

Psalm 127,1

Das richtige Vorzeichen - es hat einen Namen. Nicht Schicksal, Zufall, höhere Macht, sondern der HERR (so ist es in älteren Bibelausgaben gedruckt), der unverwechselbar Eine, Schöpfer, Erlöser und Vollender dieser Welt. Er hat Gutes mit uns im Sinn. Bauen will er - unser Lebenshaus. Nicht nur eine schöne Fassade, sondern mit einem festen Fundament, in dem Menschen sich wohlfühlen, wo sie miteinander lachen und weinen, erzählen und beten können. Bauen will er - das Haus unseres Landes, das Haus Europa, in dem Menschen mit unterschiedlicher Prägung angstfrei leben können, sich einbringen mit ihren Kräften und Ideen und teilhaben an den materiellen und kulturellen Gütern.

Gott hat Gutes mit uns im Sinn. Bauen will er - und behüten. Die Hände darüber halten und bewahren, was er gebaut hat, damit es nicht von innen ausgehöhlt oder von außen zerstört wird - das Haus unseres Lebens, unseres Landes, das Haus Europa.

Gott braucht Menschen, die ihm zur Hand gehen, nach seinem Willen fragen, ihn um Rat und Hilfe bitten, ob als Familienvater oder -mutter, als Bürgermeister, Staatschef oder Kommissar der EU. Kluger Sachverstand, politische Weitsicht, Tatkraft und Verhandlungsgeschick sind gefragt. Aber sie reichen nicht aus für den Bau. Sie sind zwar wichtige Faktoren in der Klammer. Doch: Auf das Vorzeichen kommt es an!

"Der HERR hat dich wissen lassen, Mensch, was gut ist und was er von dir erwartet: Halte dich an das Recht, sei menschlich zu deinen Mitmenschen und lebe in steter Verbindung mit deinem Gott!" Micha 6, 8 "Gute Nachricht" 2000

Es ist allen zu gratulieren, die sich dies zu Herzen nehmen und dann auch aussprechen: "An Gottes Segen ist alles gelegen."

Ich wünsche Ihnen bis zum Umzug in Gottes "ewiges Haus" dieses gute Vorzeichen für Ihr Leben.

Ihr Pfarrer i.R. Ronald Sporn