Er will uns Kraft geben

Die auf den Herrn harren, kriegen neue Kraft, dass sie auffahren mit
Flügeln wie Adler, dass sie laufen und nicht matt werden,
dass sie wandeln und nicht müde werden.

Jesaja 40,31

Müde und matt werden, bzw. müde und matt sein, das kennen wir doch wohl alle. Also ich bin z.B. abends so ab 22 Uhr relativ müde. Selbst eine Sportsendung im Fernsehen um diese Zeit macht mich nicht unbedingt munterer. Aber das ist ja wohl normal, dass wir abends müde sind. Wir brauchen den erholsamen Schlaf. Und je älter ich werde, um so mehr stelle ich die Müdigkeit fest. Und auch das ist wohl normal so. Unser Körper verlangt nach Ruhe.

Aber da kennen wohl viele von uns auch eine Müdigkeit im Glauben. Da gibt es Zeiten, in denen wir uns schwach vorkommen. Wir hätten es gern, dass die Kraft Gottes in uns mächtig ist, aber es ist gerade nicht so. Und auch hier möchte ich sagen: Solche Zeiten gibt es. Und das ist wohl auch ein Stück weit normal.

Wer sich von Ihnen die Mühe macht (am besten gleich jetzt), die beiden Verse vor dem Monatsspruch noch mit zu lesen, wird feststellen können, dass das für Gott jedenfalls kein Problem ist. „Er gibt den Müden Kraft, und Stärke genug den Unvermögenden.“

Dass es also müde Phasen in unserem Leben gibt, das wird hier an dieser Stelle wie an mehreren anderen Stellen der Bibel ebenso als etwas ganz Normales geschildert.

Aber - und darum geht es in unserem Monatsspruch - unser wunderbarer und barmherziger Vater wartet darauf, uns gerade eben in dieser Zeit zu begegnen und zu stärken. Er will uns Kraft geben, die uns beflügelt, die uns mobil macht. Unser Herr Jesus Christus will uns mit Kraft und Stärke beschenken, die uns zum Segen werden lässt für die Menschen unserer Umgebung.

Und nun kommt noch so ein „aber“ - wir selbst haben etwas dazu beizutragen: „Aber die auf den Herrn harren …“ Das ist unsere Aufgabe dabei. Auf den Herrn „harren“ heißt doch, meine ganze Aufmerksamkeit auf Gott hin zu sammeln, dran zu bleiben an ihm. Gerade in dieser Zeit brauche ich Menschen des Glaubens um mich und benötige ich Zeit für das Wort Gottes, für das Gespräch mit ihm.

Die Advents- und Weihnachtszeit ist eine gute Einladung Gottes, meine Gedanken und meinen gesamten Lebensstil wieder neu auf den auszurichten, dessen großer Wunsch es ist, uns mit seinem Leben der Kraft und Stärke auszufüllen.

Pfarrer Ihr Pfr. V. Körner