Eine kranke Welt – und Gott will heilen

Mitten hinein in die schönste Zeit des Jahres – Urlaub, Ferien, Gartenzeit – ein paar Gedanken über Kranksein und zerbrochene Herzen und was Gott will.

Der Monatsspruch für August lautet:

Gott heilt, die zerbrochenen Herzens sind, und verbindet ihre Wunden.

Psalm 147,3

Viele unter Ihnen werden aus eigener Erfahrung zerbrochene Herzen kennen. Ob in unserem eigenen Verwandtenkreis, ob in unserer Kirche oder weltweit: Es gibt so viel Zerbrochenes. Da zerbrechen Beziehungen, Wünsche und Vorstellungen. Das macht ja vor unserem eigenen Leben als Christen nicht halt. Dieser Psalmvers stammt aus einem Lied und Gebet des Volkes Israel. Israel hatte miterleben müssen, wie Gott es zuließ, dass seine geliebte Stadt Jerusalem in Trümmern lag und das Volk verstreut war, auseinandergerissen, kaputtgespielt zwischen den Mühlsteinen der Völkerwelt. Aber da spricht es einer aus, was sie nun erleben konnten: Gott heilt!

Ich denke an manch einen in unserer Gemeinde, der/die sich in so einer zerbrochenen Situation befindet. Da stirbt ein Ehepartner. Da hat einer mit einer „unheilbaren Krankheit“ zu tun. Da sind Beziehungen zwischen Menschen zerbrochen… Und mitten da hinein die Botschaft: Gott heilt und verbindet.

In meiner Beschäftigung mit dem Wort Gottes versuche ich immer wieder darauf zu achten, was in diesem oder jenem Vers steht, aber genauso was dort nicht steht.

Also, was hier nicht steht, ist, wie Gott heilt. Wenn es z.B. um Krankheiten geht: Da steht eben hier nicht, ob man zum Arzt gehen soll oder nicht, ob man diese oder jene Medizin einnehmen soll oder eben nicht. Oder ob ich da keinen Arzt aufsuche und allein auf das Gebet vertraue.

Das eine ist nicht geistlicher als das andere. Ich vertraue Gott, wenn ich zum Arzt gehe und ich vertraue Gott, wenn ich Medizin einnehme. Ich will in allem Gott vertrauen, nicht dem Arzt oder der Medizin. Genauso wie beim Gebet.

Aber was hier steht, ist klar und eindeutig: Gott will heilen und verbinden. Darüber muss ich nicht rätseln und vermuten. Das ganze Neue Testament ist voll davon, wie der Heiland Jesus Christus Menschen geheilt hat, körperlich Kranke und genauso Kranke an Seele und Geist.

Ich wünsche Ihnen allen, dass Sie sich ganz neu oder wieder dem Arzt aller Ärzte anvertrauen und die frohmachende Erfahrung erleben, wie Gott heilt und verbindet.

Pfarrer i.R. Volkmar Körner