Gott kommt zu Besuch

Vielleicht ist es bei Ihnen ähnlich wie in unserer Familie. Bei uns ist das Christfest geprägt von zwei Schwerpunkten: Zum einen sind das die Weihnachtsgottesdienste (Christvesper und Christmette) und zum anderen sind das die Besuche der Kinder bei uns oder wir bei den Kindern. Das betrifft die Zeit zwischen Christvesper am Heiligen Abend bis hin zum 2. Weihnachtsfeiertag Mittag. Es wird viel gesungen, Geschenke ausgepackt und gegessen. Im Mittelpunkt aber steht der Besuch Gottes auf unserer Erde. Jedenfalls ist uns das wichtig.

Und genau darum geht es im Bibelvers für den Monat Dezember aus dem Lukasevangelium (Lukas 1,78-79). Der Vater Johannes des Täufers bezeugt:

„Durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes wird uns besuchen das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es erscheine denen, die sitzen in Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.“

Da berichtet der Evangelist Lukas, dass Gott eine neue Seite in der Geschichte der Welt aufschlägt. Und diese neue Zeit beginnt mit zwei Babys, nicht mit zwei Weltherrschern oder zwei Wirtschaftsexperten oder zwei großartigen Wissenschaftlern, sondern mit zwei Babys.

Das ist zum einen Johannes, der spätere „Johannes der Täufer“, und das ist zum zweiten JESUS, der Retter der Welt. Die beiden werden mit einem halben Jahr Zwischenraum geboren. Ungefähr 30 Jahre später zieht Johannes der Täufer durch Israel, um Menschen auf das Größte aufmerksam zu machen, was Menschen überhaupt kennen - auf JESUS, das Licht der Welt. „Seht, das ist Gottes Lamm“, so bezeugt er es seinen Zuhörern. Und beinahe im selben Atemzug kommt Jesus und besucht die Menschen in ihren unterschiedlichsten Finsternissen und Todesschatten, um ihnen das Licht des Lebens zu bringen. Und bei jedem bis heute, der sich suchen und finden lässt, wird es hell im Leben.

Besuch hat etwas mit suchen und aufsuchen zu tun. Jesus ist zu uns allen unterwegs. Ich kann Ihnen nur wünschen, dass Sie Ihre Herzenstür öffnen für diesen Besuch, der aus Finsternis Licht macht.

Dann schlägt Gott auch bei Ihnen eine neue Seite auf.

Pfr. i.R. Volkmar Körner