Vergesst die Gastfreundschaft nicht

Vergesst die Gastfreundschaft nicht; denn durch sie haben einige, ohne es zu ahnen, Engel beherbergt.

Hebräer 13,2

Wann war das letzte Mal jemand bei uns zu Gast? Bei den meisten sind das vielleicht ein bis zwei Familienfeiern im Jahr. In unserem Bibelvers geht es aber wohl mehr um uns weniger bekannte Personen. (… und Engel, na ja, von der eigenen Familie und der Gemeinde wissen wir nur zu gut, dass wir nicht gerade Engel sind.) Natürlich gibt es heute Gaststätten und Pensionen, aber das gab es auch schon in der Zeit, als der Hebräerbrief geschrieben wurde (siehe die Herberge in der Weihnachtsgeschichte oder im Gleichnis vom barmherzigen Samariter). Dabei bietet die Gastfreundschaft eine wunderbare Gelegenheit, sich einander besser kennenzulernen. Manche Leute schätzt man ganz anders ein, als sie wirklich sind. In der Geborgenheit der häuslichen Atmosphäre kann das viel besser gelingen. „Wer Gastfreundschaft gewährt ist nie allein nur der Gebende, sondern immer auch der Empfangende. Kinder Gottes haben gerade hier die Möglichkeit, die Freude am Herrn und die Erfahrungen des Glaubens miteinander zu teilen und auszutauschen.“ (Fritz Laubach) Und denen, die wenig oder gar nichts von Jesus Christus wissen, können wir so ganz ungezwungen unseren Glauben vorleben.

Wilfried Schäl
Falkensteiner Anzeiger, 31.05.2018